Mariandl revisited

 Der Unternehmer Josef Nannerl, Marillen-Millionär aus der Wachau, ist auf bestialische Weise vom Leben zum Tode befördert worden. Die chaotischen Ermittler der legendären Sonderabteilung XIII, Kommissar Stanislaus Groebner und sein Kollege Gregor Rosenmayer, werden mit den Ermittlungen betraut, da alle Bemühungen der Kriminalpolizei im Sande verlaufen sind. Erschwert wird das mühsame Tagwerk der Ermittler durch die Suche nach dem abgängigen Sohn des deutschen Verteidigungsministers, dessen Boot auf dem Donauabschnitt Wachau auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Aus politischem Übereifer wird schließlich auch noch das österreichische Militär in die schon verworrene Gemengelage eingeschaltet.

Im Besonderen handelt es sich um einen Mord aus Eifersucht vor dem Hintergrund des Aufstieges und der Etablierung eines über die Regionalgrenzen bekannten Unternehmens. Strenggenommen ist dieses Buch als eine Art Regionalkrimi zu betrachten, wenn auch mit diversen überregionalen Verweisen. Wenn dieser Text auch von mir als `Parodie` bezeichnet werden könnte, so ist dennoch große Sorgfalt auf Aufbau und technische Ausführung gelegt worden, so kann man Polizeiarbeit, wie ich sie technisch anführe, gegebenenfalls auch in jedem anderen Krimi finden. In der Substanz also ein Regionalkrimi, der durch die spezielle Konstruktion (Sonderabteilung, Parodie) auch ein Leser-Spektrum ansprechen kann, das über das herkömmliche Krimi-Leser-Publikum hinausreicht.

 

http://amzn.to/2rYNYgu

Die handelnden Personen

Hofrat Aloysius Kriehuber, Chef der Sonderabteilung XIII, Kommissariat Wien-Ottakring, Pferdenarr und humorlos, der sich mit aller Hingabe dem Pferdesport verschrieben hat und in seinem Büro eine kleine Sammlung von Pferdebildern, die er aus allen Teilen der Welt zusammengetragen hat, liebevoll hortet. Die Dienstobliegenheiten eines Vorgesetzten versieht er bloß halbherzig und vertraut voll und ganz auf die kriminalistischen Fähigkeiten seines Kommissars Groebner, den er bei passender Gelegenheit gerne `mein bestes Pferd im Stall` zu nennen pflegt.

Stanislaus Groebner, Kommissar, Mittfünfziger, ein grantelnder und ob seiner Leibesfülle behäbiger Mensch, dem in seinem Metier jedoch kaum einer etwas vormachen kann. Hat einen Hang zu Mozart-Opern und Gumpoldskirchner Weißweinen. Überzeugter Single, dem ab und an Avancen vom weiblichen Geschlecht, vornehmlich von seiner Sekretärin, gemacht werden, die er aber geschickt abzuwenden weiß.

Frau Eckert, Nachbarin, kümmert sich allwöchentlich um Groebners Leibwäsche. Besitzerin einer heimtückischen Hauskatze, die Groebner das Leben schwer macht. Kocht abenteuerliche Kuchenwerke, die der Kommissar tapfer probieren muss.

Gregor Rosenmayer, Inspektor, Produkt einer Liaison eines UNO-Beamten aus Sierra Leone und einer Linzer Kaffeehausbesitzerin, lernwillig und strebsam, jedoch tollpatschig und stets am falschen Platz, wenn es um kriminalistischen Spürsinn geht.

Gretel Sonnhuber, Sekretärin, das Musterbild einer engagierten und braven Sekretärin, die insgeheim starke Gefühle für Stanislaus Groebner hegt, jene jedoch meistens geschickt zu verbergen weiß.

Doktor Huber, Gerichtsmediziner, steinalter Mediziner und Leiter der Gerichtsmedizinischen Abteilung, verfügt über trockenen Humor und scharfen, analytischen Verstand.

Fröschl, dessen Assistent, verschlagen und hinterlistig, wird des öfteren von Doktor Huber seltsamer Leichenverunstaltungen verdächtigt, Trunkenbold.

Ferdinand Turteltaub, Inspektor, Leiter Fuhrpark, die gute Seele des Kommissariats und Groebner mehr als einmal zu Diensten.

Sepp Gstreiner, Dürnsteiner Original, Faktotum, ähnlich der unvergesslichen Filmfigur, trägt auch dieser Kauz dafür Sorge, dass die junge Marianne, Mariandls Tochter, nicht auf den erstbesten Kerl, der ihr Versprechungen und schöne Augen macht, hereinfällt.

Marianne „Mariandl“ Gruber, Eignerin des Hotels `Zur goldenen Marille`, resolute und bildhübsche Unternehmerin, die in frühen Jahren eine heimliche Kurzbeziehung mit o.a. Hofrat Kriehuber hatte.

Marianne Gruber, Tochter, arbeitet als Rezeptionistin, macht dem Inspektor Rosenmayer schöne Augen.

Kapitän Bauer, Kommandant `Oberst Quandl`, echter Seemann und knallharter Kommandant, der ein strenges Regiment führt.

Leutnant zur See Bohnenstingl, Verbindungsoffizier, weiht Groebner und Rosenmayer in die Gepflogenheiten des Lebens an Bord der Oberst Quandl ein.

Smithers, Maschinenwart, seltsamer Kauz, der in unverständlicher Sprache spricht.

Josef Nannerl, Unternehmer in Dürnstein

Margarete Nannerl, dessen Gattin, Paradebeispiel einer toughen Businessfrau, die der Tod ihres Mannes nicht aus der Bahn wirft.