Es gab mal eine Zeit, da lieferte sich der ORF heftige Kämpfe mit dem Boulevard, vornehmlich der `Kronen-Zeitung`. Nun, diese frühen Auseinandersetzungen sind längst Geschichte. Der ORF weiß mittlerweile Boulevard-Medien für seine Zwecke zu nutzen und tut dies in letzter Zeit ganz ungeniert, wobei es hier für den Zwangs-Gebühren-Sender von unbestreitbarem Vorteil ist, dass er generös und sonderbar freigiebig jede Menge Inserate in eben diesen Medien schalten lassen kann mit dem Langzeitziel, eine wohlmeinende, gewogene Berichterstattung über den Staatssender zu erreichen und zu etablieren, sowie in weiterer Folge manchmal auch direkt mit der Leserschaft jener Gratis-Gazetten auf Tuchfühlung gehen zu können, welche Möglichkeit unlängst ORF-Generaldirektor Wrabetz höchstpersönlich in Anspruch nahm (Der offensichtliche Widerspruch, der sich daraus ergibt, dass der Chef eines mit Zwangsgebühren finanzierten Senders sich einem Gratis-Blatt öffnet, also einem Medium, das nicht aus Zwangsgebühren finanziert wird , scheint dem ORF-Boss nicht aufgefallen zu sein).

Natürlich benötigt man hierzu einen klassischen Aufhänger, denn der Herr Generaldirektor hat wohl darauf bestanden, an prominenter Stelle, also auf der Titelseite, positioniert zu werden, und so geschieht es dann ja auch.

GIS-Kontrolle bei ORF-Chef Wrabetz!“, meldet also das Gratis-Blatt `Heute` , ganz im Stile ehemaligen Revolver-Blätter.

Damit dem unbedarften Leser, der ob dieser Titelzeile gar erschrockenen Leserin nicht gleich angst und bange wird beim Entdecken dieser Meldung, wird im Blattinneren sogleich beruhigt, denn der ORF-Chef klärt rasch auf, dass er lediglich im Rahmen eines Umzuges einige Unstimmigkeiten betreffs Ummeldung über sich ergehen lassen musste, jetzt jedoch – und das ist die Message – wäre alles wieder in Ordnung mit dem Herrn Direktor und der braven GIS.

Dann darf der ORF-Generaldirektor die alten Stehsätze wieder einmal auffrischen, damit auch die Dame, der Herr, welche /-r ohne Not in die Box der Gratis-Zeitung greift, auf den neuesten Stand in Sachen ORF, Monopol und Zwangsgebühren gebracht werden kann.

Wenn der ORF schon ganzseitige Inserate schaltet, dann will er schließlich auch eine Gegenleistung erhalten und `Heute` liefert prompt eine schmucke Seite der Dienstags-Ausgabe dieser Woche, die sich der ORF also quasi gekauft hat, damit der oberste Gebührensammler einmal ganz frei von der Leber sprechen darf, was er genüsslich zelebriert, um ganz außergewöhnliche – manch einer würde sagen unverschämte – Sätze von sich zu geben. Beispielsweise räsoniert er über diese ganz, ganz gefährliche politische Einflussnahme und politischen Abhängigkeiten, die da entstehen könnten, wenn der ORF aus dem Budget finanziert werden sollte:Wir müssten unser Budget mit dem Finanzminister verhandeln! Der ORF würde dann wie eine Abteilung eines Ministeriums geführt, der politische Einfluss auf die Berichterstattung wäre sehr direkt. Das ist überall zu beobachten, wo es das Modell in Europa gibt – zum Beispiel in Ungarn. Die Demokratie in unserem Land würde darunter leiden. Ich glaube nicht, dass die Zuschauer ungarische Verhältnisse wollen. Abgesehen davon müssten die Bürger in dem Fall ja genauso für den ORF zahlen, es wäre einfach eine andere, indirekte Form der Finanzierung.

 

Taktisch geschickt und mit allen Wassern gewaschen, verknüpft der ehemalige Chef der VSSTÖ (Verein Sozialistischer Studenten Österreichs) dieses Modell sogleich mit dem bösen Orban-Ungarn, womit die gewünscht Botschaft zielsicher platziert wird: Fällt die GIS-Gebühr, dann kommen ungarische Verhältnisse.

Wie es sich anfühlen muss, in einer Blase zu leben, verdeutlicht Wrabetz in anschaulicher Weise. Da ihm `Heute` ja den roten Teppich ausgelegt hat, (nicht dass er darauf ausglitte, nein, nein, sondern dass er in triumphaler Manier einen gut gesetzten Treffer nach dem anderen den zahlreichen Gegnern öffentlich-rechtlichen Gebührenfunks versetzen kann), malt er sich die Fakten schön, mal impulsiv, mal manipulativ, stets in der Manier eines Wanderpredigers, der ein altes, fahles, abgestandenes Produkt an den Mann bringen muss.

Also gibt `Heute` (ganz, ganz schlau!) den Advocatus Diaboli und fragt ungeniert, wie denn Österreich ohne den ORF aussehen würde. Natürlich ein aufgelegter Elfer ohne Tormann, den Wrabetz direkt versenkt:“Die Bürger wären schlechter informiert und schlechter unterhalten, ein ganz wichtiger Identitätsfaktor ginge verloren. Für die Kultur in Österreich wäre es verheerend, wenn es den ORF nicht gäbe, auch für die Kreativwirtschaft und den Produktionsstandort. Sendungen wie der “Tatort” oder “Vorstadtweiber” lassen sich kommerziell nicht finanzieren. Ohne unsere Landesstudios ginge eine Klammer verloren, die das Land zusammenhält. Und es gäbe kein Korrespondentennetz mehr, das aus der ganzen Welt aus einer österreichischen Perspektive aktuell berichtet. Das alles bekommen die Zuschauer heute für 55 Cent pro Tag…“

Das ist in sich zur Gänze von einer solchen Unverfrorenheit, von einer impertinenten Anmaßung und schon ans Lächerliche grenzender Aufgeblasenheit, dass der geneigten Leserschaft ganz kurz mal die Luft wegbleiben könnte. So also agiert man, wenn man in einer Blase lebt, wenn man eine verkürzte, verengte Sicht der Dinge entwickelt hat.

Sendungen wie der “Tatort” oder “Vorstadtweiber” lassen sich kommerziell nicht finanzieren.“

Der Herr Direktor sollte sich mal in der Privatwirtschaft umsehen, was dort so alles produziert und finanziert wird bei Amazon, Netflix, bei Servus TV, bei ATV, bei Puls4 und vielen anderen Unternehmen. Er würde ganz schön ins Staunen kommen, denn selbstverständlich wurden und werden Sendungen sowie ganze Serien von privater Seite finanziert und schließlich auch gesendet! Es ist eine glatte Lüge zu behaupten, Sendungen dieser Machart ließen sich ausschließlich über einen zwangsfinanzierten Staatssender realisieren!

..ein ganz wichtiger Identitätsfaktor“

Aber ja doch, ja, ja klar, mit dem ganz wichtigen ORF identifizieren sich laut letzter Marktanalyse der Seherzahlen gerade mal noch 27,8%!

Die Bürger wären schlechter informiert und schlechter unterhalten,..“

Die meisten Bürger informieren sich größtenteils längst aus anderen Quellen, wie beispielsweise bei Online-Medienportalen und den unzähligen Privat-Sendern, die aktuell und umfassend informieren, die den unschätzbaren Vorteil aufweisen, dass deren News meist mehrmals stündlich auf den neuesten Stand gebracht werden, was der ORF seinen ZuseherInnen leider nur eingeschränkt bieten will, denn die müssen halt auf die ZIB um 19 Uhr 30 warten und inzwischen eventuell Nägelkauen oder was anderes machen.

Diese privaten Medien-Anbieter weisen zudem für den Zuseher den maßgeblichen und ausschlaggebenden Vorteil auf, sich jeglicher linker Parteieinfärbungen und gezielter Desinformation sowie geschickt platzierter linker Demagogie zu enthalten, was die täglichen ORF-Nachrichten-Ausgaben leider nicht gewährleisten können oder wollen oder dürfen.

Doch grundsätzlich geht es immer um das liebe Geld. Schlau wie er nun einmal ist, der ehemalige Boss der sozialistischen Studenten, greift er tief in die Kiste der Marketing-Gags, wodurch aus einer jährlich zu berappenden Summe von annähernd 300 Euro, die jeder Gebührenzahler verpflichtend an die GIS abführen muss, eine ganz, ganz kleine, geradezu verschwindend geringe Zahl von lediglich 55 Cent übrigbleibt.

…55 Cent pro Tag – das ist der ORF mit seinem umfassenden Informations-, Unterhaltungs- und Kulturangebot den meisten Leuten allemal wert.“, räsoniert also der ORF-Chef genüsslich.

Den Schmäh kennt man natürlich schon in und auswendig, der lässt sich gefahrlos über jedes Projekt stülpen. So erscheint beispielsweise das jährliche Gehalt der Herrn Generaldirektors auch gar nicht mehr so furchterregend groß und mächtig und hoch, wenn man es auf alle Tage eines Jahres umlegt. Laut Standard streift der ORF-Boss an die 420 000 Euro p.a. ein, was sich gleich gar nicht mehr so immens gewaltig darstellt, wenn man es wie folgt ausweist: 1150, 7 Euro pro Tag!

Na, diese Zahl lässt sich ja gleich viel leichter kommunizieren,! Das muss sich eine Demokratie schon leisten können, das müssen die Zwangsgebührenzahler also schon aufbringen, keine Frage!

…55 Cent pro Tag – das ist der ORF mit seinem umfassenden Informations-, Unterhaltungs- und Kulturangebot den meisten Leuten allemal wert.

Und 1150 Euro pro Tag – das muss ein ORF-Chef den zur Zwangszahlung verpflichteten Österreicherinnen und Österreichern allemal wert sein!

©njr, 2018

(bild: wikipedia)

https://www.orf-watch.at/Debatte/2018/11/boulevard-of-broken-dreams